06.11.2016

Erbrecht Neu

Die pflichtteilsberechtigten Personen haben sich geändert. Deren Kreis wird reduziert auf Nachkommen, Ehegatten und eingetragene Partner. Eltern und Großeltern haben keinen Anspruch mehr.

Neu ist das Erbrecht für Lebensgefährten. Es gilt aber nur für den Fall, dass keine Testamentserben oder gesetzliche Erben vorhanden sind. Und es müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein, wie etwa ein gemeinsamer Haushalt für mindestens drei Jahre.

Die Enterbung wird erleichtert. Es reicht die grobe Verletzung der Pflichten aus dem Eltern-Kind-Verhältnis oder eine Straftat nicht nur gegenüber dem Erblasser, sondern auch gegenüber seinen Angehörigen.

Letztwillige Verfügungen werden automatisch durch Scheidung aufgehoben, und zwar unabhängig vom Verschulden.

Pflegeleistungen werden honoriert, wurden sie von nahen Angehörigen in den letzten drei Jahren vor dem Tod des Erblassers unentgeltlich erbracht.

Formvorschriften für Testamente sind neu. Werden diese nicht eingehalten, ist die Verfügung unwirksam. Für jeden, der seine Erbfolge aktiv regeln will, herrscht akuter Informationsbedarf. Denn es sind nicht nur die künftigen Möglichkeiten auszuloten, sondern auch, ob bereits in der Vergangenheit getroffene Verfügungen noch dem wahren Willen entsprechen.

Den vollständigen Artikel können Sie hier abrufen. 

Zurück

Suche

In rechtlichen Fragen ist
das Ziel das Ziel.

Und das gleiche gilt auch für Suchanfragen. Bevor Sie sich also durch unser gesamtes News-Archiv lesen müssen, geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein und drücken Sie danach die Eingabetaste (Enter). Für den Fall, dass hier nicht alle Ihre Fragen beantwortet werden konnten – rufen Sie uns gerne an, wir helfen Ihnen dann persönlich weiter.

Diese Website verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Okay Weitere Informationen